Der nächste Uri Geller ist gefunden. Möglicherweise ein zweifelhaftes Vergnügen für den Gewinner. Aber da ich mich gern damit befasse, Fernsehsendungen unter die Lupe zu nehmen, die dazu beitragen könnten, das Bild der etablierten Realität zu erweitern, werde ich Dir mal meine Sicht zu der Mentalisten-Show darstellen.

Nachdem ich letztes Jahr die erste Sendung sah, dachte ich schon an die Bild-Schlagzeile: „Ganz Deutschland diskutiert über Uri Geller“. So in etwa hatte ich mir das vorgestellt. Was ich wirklich überzeugend fand, waren die Reaktionen der Promis. So brillant konnten ehemalige Germanys Next Top Model Kandidatinnen und Prominente ähnlichen Kalibers nun wirklich nicht spielen. Die Show würde also auf jeden Fall einen Beitrag dafür liefern, dass einige mehr davon überzeugt sein würden, dass wir nicht nur ein zufälliger Materiehaufen sind.
Natürlich, so dachte ich, würde es Menschen geben, die alles für Schmu halten, andere würden sicher einige Tricks aufdecken, aber noch andere würden sich zu Wort melden, um darzustellen, dass Telepathie ein Faktum sei, dass Gedanken Felder bilden, in die man sich einklinken könne oder dass selbst die Geheimdienste Menschen mit Begabungen beschäftigen würden, die mit Hilfe vom sogenannten Remote Viewing entlegendste Orte und Menschen mental aufspüren können.
Tja, so was in der Art dachte ich. Am nächsten Tag schaute ich ins Netz und … nichts. Nichts! Das einzige, was nach kurzer Zeit aus dem Boden schoss, waren Blogs, die sich anschickten, die Tricks zu  entlarven. Aber ist denn die Darstellung, mit welcher Art man tricksen könnte, gleich der Beweis, dass getrickst wurde? Bestimmt wurde bei vielem geflunkert, aber gleich bei allem? Und auch mir missfiel die Inszenierung von Uri Geller, seine entrückte Motivationstrainer-Attitüde, sein bewusst stechender Blick oder das Spiel mit der Angst von schrägen Typen wie Vincent Raven, dem ich wirklich nicht alles abgenommen habe.

Was ich aber nirgendwo gefunden habe, war die Diskussion, was wäre, wenn zumindest einiges nicht getrickst wäre. Wäre doch wirklich keine uninteressante Frage. Könnte doch zumindest mal hypothetisch gestellt werden! Wenn es vielleicht wirklich Telepathie gäbe, wie könnte die Menschheit dieses Wissen nutzen? Wir hauen doch Billionen für Forschung raus, die unsere Erkenntnis steigern soll, wäre es da nicht auch ganz interessant mal unter die Lupe zu nehmen, ob wir vielleicht über Geist und über eine Seele verfügen? Das wäre doch mal ne Erkenntnis! Aber nein, alles an der Show wird lächerlich gemacht, als Mumpitz, Kokolores, Unfug und vieles mehr abgetan. Die Süddeutsche, die einzige Zeitung, die online einen Bericht über das Finale der zweiten Staffel gemacht hat, leitet ein:

Schluss mit dem Schmu

Nachdem Uri Geller sich mit Jan Becker nun also verdreifacht hat, darf Pro 7 sich getrost wieder anderen traurigen Gestalten zuwenden und die Show absetzen. Billige Tricks gibt es in der Krise schon genug.

Die Scheuklappen werden angelegt, es wird ausschließlich nach dem eigenen Weltbild und nach der Ausrichtung der Zeitungen geschrieben: Übernatürliches gibt es nicht und fertig. Jeder, der anderes behauptet, ist nicht ernst zu nehmen und macht sich komplett zum Affen.

Nur konnte noch niemand glaubhaft die Nummer mit den Löffeln erklären und reproduzieren. Bei meinem Bruder lief nach einer Uri Geller Nummer eine batteriebetriebene Uhr, die gar keine Batterie drin hatte. Bleibt den Skeptikern nur zu sagen, dass mein Bruder ne Meise hat. Ende aus.

Was mich bei dieser Staffel sehr glücklich gemacht hat, war die Mitwirkung von Jan Becker. Seine ungekünstelte, authentische Art, seine Botschaft, dass wir alle mystische Wesen seien, seine Botschaft der LIEBE und des Glücks, fand ich sehr erhebend. Dass er gewonnen hat und nicht „Seelenwanderer“ Ully Loup, der für mich offenkundig ein Schauspieler war und mich mit seinen rollenden Augen und seiner völlig übertriebenen Art zu sofortigem Umschalten trieb, zeigt mir, dass die Zuschauer ähnlich dachten und fühlten. Heute ging ich in mein HERZ und befragte es, ob Becker wirklich mentale Kräfte angewendet hat. Es weitete sich.

Wir alle haben mentale Kräfte. Nur völlig Untrainierte, was nicht so bleiben muss. Aber, da bin ich mir sicher, wir haben sie. Wir sagen ja auch nicht, dass ein Stabhochspringer nicht über 6 Meter springen kann, bloß weil wir das nicht im Entferntesten zu Stand bringen würden. Und auch wenn eine solche Leistung für uns unmöglich scheint, sagt keiner, dass es sich bestimmt um einen Trick handeln müsste.
Was wir nicht glauben wollen, wird negiert. Aber bei aller Starrsinnigkeit, sehe ich gleichzeitig auch immer mehr Offenheit. Und dabei ist eine gesunde Skepsis ja sehr gut und unbedingt wünschenswert. Wir sollten uns nicht reinlegen lassen und wie ein Schaf jedem x-beliebigen Guru hinterher folgen. Aber mir gefiele es, wenn die Skepsis nicht immer nur in eine einzige Richtung gehen würde.

Also, bei allem, was an der Mentalistensuche offenkundig zu kritisieren ist, natürlich allein mal wieder allein die Tatsache des Wettstreits um den nächsten Uri Geller, die gespielte Spannung und die bewusste Täuschung, ich fand es gut, dass es sie gab.