Das Bankensterben zieht weiter erbarmungslos seine Kreise. Wie beim Domino-Day kippt ein Steinchen nach dem Anderen. Und das Ganze bricht nicht gerade unerwartet über uns hinein: Diverse Blogger und von den Medien stiefmütterlich behandelte Experten prognostizierten, damals natürlich noch belächelt, schon vor über einem Jahr eine kommende Rezession in den USA und das Zusammenbrechen der künstlich aufgeblähten Finanzmärkte. Aber wie konnte es überhaupt so weit kommen? War ungezügelte Gier verantwortlich? Waren es individuelle Fehler? Ist es vielleicht ein Fehler im System? Oder ist die Krise womöglich sogar künstlich herbeigeführt, um Banken und Versicherer zu verstaatlichen und Bürger und Steuerzahler in Angst und Ruin zu treiben?

Ich würd mal sagen, es ist ein bisschen von allem. Die einzelnen machen Fehler und lassen sich von der Gier leiten, das kapitalistische System kann nicht funktionieren, weil es auf Erwartungen und nicht auf realen Werten basiert und einige wenige profitieren durch Insiderhandel, steigendes Chaos und wachsende Kontrolle.

Aber was geschieht denn da eigentlich? Durchsteigt eigentlich noch irgendwer die Funktionsweise und den Sinn der Finanzmärkte? Na, zumindest die, die sie geschaffen haben und seit Anbeginn mit Hilfe dessen munter herummanipulieren!

Zuletzt ging ja ein riesiger Versicherer mit wehenden Fahnen unter, die FED stellte mal eben wieder 85 Milliarden aus dem Nichts her, 85 Milliarden, die nicht an irgendwelche Werte gekoppelt sind oder irgendeine Geldreserve darstellen, der Betrieb wird wie zu DDR-Zeiten verstaatlicht und der Steuerzahler zahlt die Zeche, weil er schließlich für die Verbindlichkeiten des Staates aufkommen muss. Völlig absurd das Ganze. Und wieder bleibt es in Spiegel und Co unkommentiert, wenn die FED oder die EZB „frisches Geld“ in den Markt pumpen und sich dadurch die Börsen kurzzeitig wieder erholen. Na so ein Glück für die Börsen, dass sie nicht richtig flach liegen. Dieser ganze Vorgang ist pure Augenwischerei. Die Zentralbanken pumpen lediglich Zahlen in den Markt, von denen die Leute denken, dass es Geld darstellt und dafür sacken sie im Gegenzug doch gleich mal eben ein paar Banken und Betriebe ein.

Und der Staat steht bei der FED so dermaßen in der Kreide, dass die Regierung natürlich alles macht, was die wollen. Ich hatte Dir ja schon erzählt, dass die Federal Reserve Bank in etwa so öffentlich ist, wie das CIA-Hauptquartier in Langley. Es ist ein Kartell, ich wiederhole, ein Kartell aus privaten, ich wiederhole, aus privaten Banken, die sich einfach mal das Gelddruckmonopol zugeschanzt haben, womit sie so viel Geld erschaffen können, wie sie Bock haben. Privatleute leihen einem Staat Geld. Ob die wohl über eine gewisse Macht verfügen? Ja, noch!

Denn jetzt bricht das Kartenhaus zusammen. Ob durch Unzulänglichkeiten oder künstlich herbeigeführt ist Jacke wie Hose. Das Finanzsystem, das zum Ziele der Versklavung Vieler und der Herrschaft Weniger geschaffen wurde, wird zusammenbrechen. Die Folgen werden kurzzeitig unerfreulich sein. So ist das immer, wenn Altes sich mit viel Getöse verabschiedet. Es wird aber dem NEUEN Platz machen. Einem System, das den Menschen und nicht der Gier dient. Einem System, das auf dem kosmischen Gesetz des LIEBEVOLLEN Gebens und Nehmens gebaut ist. Ich bin mir sicher, das wir allumfassende GERECHTIGKEIT erleben werden. Richte Deine Aufmerksamkeit auf eine wundervolle Zukunft und Du gibst dem NEUEN, das längst DA ist, die Möglichkeit, in die Welt zu treten. Deine Gedanken sind mächtig und in der Lage, alles zu verändern. Und darüber FREUE ich mich!