Eigentlich wollte ich heute über das schreiben, was ich gestern im Heute Journal gesehen habe. Etwas, das nicht gerade in die Kategorie des Erhebenden gehört. Ich wollte darüber schreiben, dass über Jahre systematisch, von höchster Stelle autorisiert und befohlen, in der denkbar abartigsten Weise gefoltert wurde. ,Weiß ich doch längst´, sagst Du Dir vielleicht, aber ich denke, dass wir uns klar machen müssen, was da wirklich läuft. Wenn vermeintlich Verdächtige nackt, an den Armen angekettet, in einem eiskalten Raum stehend, des Schlafes beraubt, in gleißendem Licht, mit ohrenbetäubenden Lärm terrorisiert und immer wieder geprügelt und schikaniert werden und das von einem demokratischen, freiheitlichen Land, sollte man dann nicht darüber nachdenken, ob Demokratie wirklich das ist, was sie vorgibt zu sein? Glaubt man allen Ernstes, dass solche Methoden dazu dienen, die Wahrheit über irgendwas zu erfahren? Und diese Methoden sind nicht nur ein Instrument der Neo-Cons, sondern werden auch unter demokratischer Führung weiterpraktiziert, zumindest im Moment noch, nur mit etwas gewitzterer PR.
Wenn man seinen Geist offen sein lässt, wenn man zulässt sich Fragen zu stellen, wenn man zulässt, die normierten Erklärungsmuster in Frage zu stellen, dann kommt man vielleicht dazu, auch die Realität in Frage zu stellen. Man kommt vielleicht zu dem Schluss, dass unser Bild der Realität zumindest erweitert werden sollte.
Die vermittelte Realität stellt David Icke seit vielen Jahren in Frage. Ich stieß gerade auf diesen Vortrag von ihm. Dabei geht es nicht darum, ihm in allen Punkten zuzustimmen, was ich auch nicht tue. Aber als Inspiration, als Anregung zum eigenständigen Denken, möchte ich Dir vorschlagen, diesen Vortrag anzuschauen. Diese Informationen dienen nicht dazu, noch mehr Angst zu machen, sondern uns zu befreien. Und wichtig ist, dass niemals Menschen in ihrem Sein verurteilt werden, sondern dass ihre menschenverachtenden Taten kritisch betrachtet werden. Wichtig ist, dass wir erkennen, wer wir sind, warum wir hier sind und wo es hin geht. Dann wird sich auch eine Lösung ergeben, wie Brutalität, Folter und Krieg ein Relikt der Vergangenheit werden. Und diese Lösung, Du kannst es Dir bestimmt schon denken, ist LIEBE.